Spielberichte 10./11.2.2018

10. Spieltag Regionsoberliga Südniedersachsen Herren

HSG OHA II - SV Einheit 1875 Worbis                      22:26     (9:11)

 

Stationen: 2:2, 4:4, 6:6, 8:8, 8:10, 9:11 (HZ), 11:12, 11:14, 12:16, 14:16, 14:19, 17:20, 18:23, 20:23, 21:25, 22:26 (Endstand)

 

Worbis mit: Schmidt – Gräser, A. Heidorn (1), Schwaberow (1), Sittig (3), Reinemann (4), Jagelski, Schäfer (7), Krist (1), Seidel (4), Fasse, Tetzlaff (5)

 

Ein Pflichtsieg und dennoch eine schwere Aufgabe. Das Team aus dem Harz spielt einen für diese Liga ungewöhnlichen Handball, lässt die Schnelligkeit und ein wenig auch das hohe technische Niveau der anderen Teams vermissen. Und das bedeutet jetzt nicht, dass es einfach ist, gegen diese Mannschaft zu spielen. Ganz im Gegenteil. Mit ihrer sehr defensiven 6:0-Deckung und ihren antizyklischen Bewegungen haben sie unsere Jungs völlig aus dem Konzept bzw. erst gar nicht ins Spiel kommen lassen. Ihr sonst so gewohntes und geliebtes Wellenspiel konnten sie nicht aufbauen, sie mussten sich dem eher ruhigen Spiel der Gastgeber anpassen. Viele Fehlwürfe machten den Frust in der ersten Halbzeit perfekt. Doch sie haben die Ruhe bewahrt und versucht, konsequent ihrem Ziel entgegenzuspielen. Die fehlende Spannung haben sie durch eiserne Disziplin wettgemacht. Gegen diese Spielweise muss auch erstmal gewonnen werden. Und genau dies haben unsere Jungs am späten Sonntagabend in einer sehr kalten Halle getan. Am Ende vielleicht nicht mit dem erhofften hohen Kantersieg, die zwei Punkte und damit weiterhin Platz 2 nehmen sie dennoch mit nach Hause.

 

12. Spieltag Regionsklasse Südniedersachsen Damen

SC Dransfeld II - SV Einheit 1875 Worbis                               16:17     (8:7)

 

Stationen: 0:3, 3:3, 4:5, 6:5, 7:6, 8:7 (HZ), 9:8, 9:11, 11:11, 11:13, 14:13, 15:15, 15:16, 16:16, 16:17 (Endstand)

 

Worbis mit: Waslowski – Eberhardt (2), Bachmann (4), Jäger, Kaufmann (1), Schilling (4), Breitenbach (3), Menge, Schönecker (1), T. Kade (2),

 

Eigentlich wollten unsere Damen die letzten Spiele gern abhaken und an diesem Samstag wieder voll angreifen. Schließlich hatten sie Dransfeld in heimischer Halle klar mit 23:7 geschlagen. Da musste doch heute einiges drin sein. Doch es kam wieder anders. Im Moment ist einfach der Wurm drin. Dabei begannen sie recht gut, führten nach fünf Minuten mit 0:3. Doch dann wieder der Einbruch. Immer mehr technische Fehler schlichen sich ein, Fehlpässe und nicht gefangene Bälle forderten die Gastgeber quasi zu Gegenstößen auf. Aus dem Positionsangriff heraus konnten die Gastgeberinnen wenig ausrichten, die Worbiser Abwehr stand sicher. Nach dem Wechsel konnten sie ihre technischen Fehler reduzieren, scheiterten aber immer wieder am Torabschluss. Zudem kamen sie mit der recht robusten Spielweise der Gastgeberinnen nicht zurecht. Viele Verletzungsunterbrechungen verhinderten ein flüssiges Spiel. Kurz vor dem Schlusspfiff holten sie einen Siebenmeter heraus, den Stefanie Schilling mit der Schlusssirene sicher verwandelte. Letztlich ein Arbeitssieg in einem kampfbetonten Spiel. Es muss sich in den nächsten Spielen unbedingt etwas ändern, sonst ist die Meisterschaft passé.

Zurück